Ausbildung hat bei Voigt & Schweitzer eine lange Tradition – in kaufmännischen Berufen. Seit über 50 Jahren bekennt sich das Unternehmen zur dualen Ausbildung, um den eigenen Nachwuchs zu fördern.

Das Verzinken als technischer Ausbildungsberuf stand allerdings im wiedervereinten Deutschland nicht auf dem Lehrplan, obwohl die technischen Anforderungen der Kunden eine höhere fachliche Qualifikation der gewerblichen Mitarbeiter erforderlich machte.

Auf Initiative des geschäftsführenden Gesellschafters, Lars Baumgürtel, und in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft und Technologie und den zuständigen Fachverbänden hat Voigt & Schweitzer den Lehrberuf „Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik mit Schwerpunkt Feuerverzinken“ geschaffen.

Mit 18 Auszubildenden startete 2001 der erste Jahrgang; mittlerweile wurden über 100 Facharbeiter ausgebildet. Dies ist umso bemerkenswerter, da Voigt & Schweitzer nicht nur in jedem Ausbildungsjahrgang eine komplette Berufsschulklasse belegt, sondern die gewerbliche Ausbildung einer ganzen Branche im Alleingang gestaltet hat und trägt: eine in der dualen Ausbildung in Deutschland wahrscheinlich einzigartige Leistung und der Grund, warum Facharbeitermangel bei Voigt & Schweitzer kein Thema ist.

Derzeit hat Voigt & Schweitzer über 70 Auszubildende im gewerblichen und kaufmännischen Bereich beschäftigt. Wir freuen uns jederzeit über qualifizierte Bewerber/innen für unsere Ausbildungsberufe.