Beiträge

Was geschieht eigentlich innerhalb der Fassade einer Verzinkerei mit den vom Kunden angelieferten Waren?!

[Hier möchte ich lediglich Bezug auf das eigentliche Schmelztauchen (überziehen des Stahls mit einer Zinkschicht) nehmen, die vorbereitenden Verfahrensschritte werde ich euch zu einem späteren Zeitpunkt näher bringen]

Der im Vorfeld in der Verzinkerei metallisch rein gebeizte, gefluxte und getrocknete Stahl wird mittels einer Automatikkrananlage mittig über dem 450°C heißen Zinkbad innerhalb der geöffneten Einhausung platziert. Jetzt beginnt der spannendste Teil des gesamten Prozessumlaufs, die an der Traverse  befindlichen Waren werden nach dem die Einhausung geschlossen wurde, langsam ins schmelzflüssige Zink eingelassen. Dies muss langsam geschehen, weil anderen Falls bei Bauteilen mit Hohlräumen  (z.B. Quadratrohre)  ein heraus spritzen des heißen Zinks auf Grund der eher langsamen Verdrängung der darin befindlichen Luft unumgänglich wäre. Nachdem die Ware vollständig im Zinkbad eingetaucht ist, verweilt sie so lange darin bis Sie die Temperatur des Zinkbades erreicht hat und keinerlei Bewegung der Zinkbadoberfläche mehr zu verzeichnen ist.

Jetzt beginnt der Aushub, hierbei ist darauf zu achten, dass die Geschwindigkeit der Bestückung der Traverse angepasst ist und möglichst langsam erfolgt. Somit kann man eine möglichst homogene (gleichmäßige) Oberfläche und ein Verschleppen von Zink in Hohlräumen vermeiden. Nachdem die Traverse vollständig ausgehoben wurde und die Waren eine Temperatur <200°C erreicht haben, lässt sich erst erkennen, welches finale Erscheinungsbild die Zinkschicht auf dem Bauteil angenommen hat. Es kann sich sowohl eine ausgeprägte Reinzink- Schicht, als auch eine reine Eisen- Zink- Legierungsschicht gebildet haben. Dies ist auf die Elemente Silizium und Phosphor zurückzuführen, welche dem Stahl im Stahlwerk u.a. zum Desoxidieren (auch Beruhigen genannt) hinzugegeben werden. Ist der Anteil dieser Elemente eher hoch, so wird sich eine raue, graue und dicke Zinkschicht bilden. Im günstigeren Fall (niedriger Begleitelementgehalt) ist eine deutliche Reinzink-Schicht mit einer ausgeprägten Zinkblume zu sehen. Jedoch stellen beide Schichttypen einen absolut einwandfreien Korrosionsschutz, sowie einen erfolgreich verlaufenen Verzinkungsprozess dar.

 

 

Wie immer hochtrabend,

Euer Norman :-)